Jan 22 • 42M

Die Diskussion: Herron, Murata, Strout

..oder wie man Irmgard Lumpini ins Wort fällt.

 
0:00
-42:02
Open in playerListen on);
Literaturkritik
Episode details
Comments

Liebe Hörerinnen, liebe Hörer. Mikrophone sind auch nur Menschen, oder auch Computer, überhaupt alles, was kein Hirn hat, sind eigentlich nur Menschen. Und so entschied sich ein Element in der Kette von Unserem Hirn zu Eurem per Vokalübertragung in Minute 0:41 der Aufnahme den Dienst zu versagen und fiel damit Irmgard Lumpini in's Wort, auf dass nun leider nur wir den extrem klugen Gedanken, den sie inmitten zu äußern war, kennen.

Er war grandios.

Er war einzigartig.

Danach kam nur noch Verabschiedung und derlei, so dass wir Euch trotz fehlender vier Minuten am Ende der Diskussion diese nicht vorenthalten wollen.

Und keine Sorge, alle Bücher und deren Rezensionen wurden ausführlich und kontrovers diskutiert, also:

Lob und Verriss
Elizabeth Strout: Lucy by the Sea - A Novel
Listen now (5 min) | Als ich Anfang Februar 2020 von Berlin nach Bangkok flog, wurde ich am Gate gefragt, ob ich kürzlich in China gewesen wäre. Damals gab es die ersten Berichte über den Coronaausbruch und vorsorglich war ein kurzer Abstecher nach Südchina, der ohne Visum für 3 Tage möglich gewesen wäre, doch abgesagt worden…
Listen now
Lob und Verriss
Sayaka Murata - Die Ladenhüterin
Listen now (7 min) | Meine bisherigen Erfahrungen mit japanischen Autorinnen und Autoren beschränkten sich aktuell leider nur auf Banana Yoshimoto und Haruki Murakami, von denen ich zwar jeweils einige Bücher gelesen hatte – Yoshimoto auch rezensiert – aber über die ich eben noch nicht hinaus gekommen war. Eine willkommene Abwechslung und ein guter Start ins Lesejahr 2023 w…
Listen now
Lob und Verriss
Mick Herron - Slow Horses
Listen now (8 min) | Storytelling ist alles. Da hat sich seit Homer nicht viel geändert. Ein paar Jahre nach dem alten Griechen brachte Shakespeare uns bei, dass Sprachwitz einer guten Erzählung nicht entgegenstehen muss und noch ein paar Jahrzehnte später John Le Carré, dass ein Held auch unauffällig sein kann. Viel mehr ist in dreitausend Jahren Literaturgeschichte nicht …
Listen now